Biomechanische Stimulation

In den vierziger-Jahren entdeckte der österreichische Neuropsychologe Dr. Hubert Rohracher die Mikrovibration der Muskulatur.

Selbst im Schlaf schwingt die Muskulatur in einer niedrigen Frequenz (ca. 7-13 Hz). Dies ist nötig, damit der Muskel sich

anspannen und dehnen kann.

Die Muskulatur schwingt  permanent, variiert aber in der Frequenz. Diese schwankt zwischen 7-13 Hz im Ruhezustand und ca 30 Hz (was der Frequenz bei extremster Anspannung - Muskelzittern - entspricht). Damit ein Muskel effektiv arbeiten kann, muss er fähig sein, sich anzuspannen (kontrahieren), er muss aber auch dehnfähig sein. Geht die Dehnfähigkeit verloren, und somit auch die Schwingungsfähigkeit, verkürzt der Muskel immer mehr und verharrt schließlich in einer Daueranspannung. Die Muskelfasern verkleben, die Durchblutung und die Erregungsfähigkeit sind reduziert - die typische „Muskelverspannung“. Grundsätzlich können solche Verspannungen natürlich mit den Händen massiert und der Zustand des Muskels somit verbessert werden. Dies kann aber für das Pferd äußerst unangenehm sein und für den Therapeuten äußerst kraftaufwändig. Daher ist das MATRIX-Gerät hier eine optimale, therapeutische Ergänzung zur manuellen Therapie: Der Schwingkopf ist besonders geformt und setzt einen gezielten Dehnungsreiz auf den behandelten Muskel und das um ihn herum liegende Gewebe (z.B. Faszien und Bindegewebe). Hierbei ist es möglich, die Frequenzeinstellung zu variieren (10-35 Hz) und somit dem Patienten individuell anzupassen. Anwendungsgebiet sind u.a. verspannte und verkürzte Muskulatur, Sattel- und Gurtdruck, Sehnenentzündungen und -schwellungen, Lymphstau, Hämatome. Das THERZ-matrix Gerät sehr geräuscharm und wird vom Patienten meist problemlos toleriert. Die Pferde zeigen oft auch sehr deutlich, welche Frequenz für sie am angenehmsten ist. Die Anwendung ist allerdings nicht nur auf die Therapie begrenzt. Die Muskulatur von Sportpferden kann durch die MATRIX-Behandlung ohne Dopingrelevanz fit gehalten werden.

Yvonne Oppert

Tierärztliche Praxis für Pferdeosteopathie

Wiesenweg 4c 14612 Falkensee 0172/385 14 23 inf0(at)pferdeosteopathie-falkensee.de http://www.pferdeosteopathie-falkensee.de

Ihr Pferd in guten Händen…

Durch mein Studium der Veterinärmedizin, die zweijährige Ausbildung zur

Pferdeosteotherapeutin am Deutschen Institut für Pferdeosteopathie (DIPO), sowie

diverse Fortbildungen verfüge ich über fundierte und detailierte Kenntnisse und kann

Ihrem Pferd eine qualifizierte Behandlung bieten.

Ich freue mich, Sie und Ihr Pferd im Rahmen einer osteotherapeutischen Behandlung kennen zu lernen, um bei kleineren oder auch etwas größeren Problemen helfen zu können.
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz

Biomechanische Stimulation

In den vierziger-Jahren entdeckte der österreichische

Neuropsychologe Dr. Hubert Rohracher die Mikrovibration der

Muskulatur. Selbst im Schlaf schwingt die Muskulatur in einer

niedrigen Frequenz (ca. 7-13 Hz). Dies ist nötig, damit der Muskel sich

anspannen und dehnen kann.

Die Muskulatur schwingt  permanent, variiert aber in der Frequenz. Diese schwankt zwischen 7-13 Hz im Ruhezustand und ca 30 Hz (was der Frequenz bei extremster Anspannung - Muskelzittern - entspricht). Damit ein Muskel effektiv arbeiten kann, muss er fähig sein, sich anzuspannen (kontrahieren), er muss aber auch dehnfähig sein. Geht die Dehnfähigkeit verloren, und somit auch die Schwingungsfähigkeit, verkürzt der Muskel immer mehr und verharrt schließlich in einer Daueranspannung. Die Muskelfasern verkleben, die Durchblutung und die Erregungsfähigkeit sind reduziert - die typische „Muskelverspannung“. Grundsätzlich können solche Verspannungen natürlich mit den Händen massiert und der Zustand des Muskels somit verbessert werden. Dies kann aber für das Pferd äußerst unangenehm sein und für den Therapeuten äußerst kraftaufwändig. Daher ist das MATRIX-Gerät hier eine optimale, therapeutische Ergänzung zur manuellen Therapie: Der Schwingkopf ist besonders geformt und setzt einen gezielten Dehnungsreiz auf den behandelten Muskel und das um ihn herum liegende Gewebe (z.B. Faszien und Bindegewebe). Hierbei ist es möglich, die Frequenzeinstellung zu variieren (10-35 Hz) und somit dem Patienten individuell anzupassen. Anwendungsgebiet sind u.a. verspannte und verkürzte Muskulatur, Sattel- und Gurtdruck, Sehnenentzündungen und -schwellungen, Lymphstau, Hämatome. Das THERZ-matrix Gerät sehr geräuscharm und wird vom Patienten meist problemlos toleriert. Die Pferde zeigen oft auch sehr deutlich, welche Frequenz für sie am angenehmsten ist. Die Anwendung ist allerdings nicht nur auf die Therapie begrenzt. Die Muskulatur von Sportpferden kann durch die MATRIX-Behandlung ohne Dopingrelevanz fit gehalten werden.

Yvonne Oppert

Tierärztliche Praxis für Pferdeosteopathie

Wiesenweg 4c 14612 Falkensee 0172/385 14 23 inf0(at)pferdeosteopathie-falkensee.de http://www.pferdeosteopathie-falkensee.de

Ihr Pferd in guten Händen…

Durch mein Studium der Veterinärmedizin, die zweijährige Ausbildung

zur Pferdeosteotherapeutin am Deutschen Institut für Pferdeosteopathie

(DIPO), sowie diverse Fortbildungen verfüge ich über fundierte und

detailierte Kenntnisse und kann Ihrem Pferd eine qualifizierte

Behandlung bieten.

Ich freue mich, Sie und Ihr Pferd im Rahmen einer osteotherapeutischen Behandlung kennen zu lernen, um bei kleineren oder auch etwas größeren Problemen helfen zu können.
Impressum Impressum

Matrix-Rhythmus-Therapie

Zurück zur Leistungsübersicht Zurück zur Leistungsübersicht Datenschutz Datenschutz